GENESIS - Die Magen-Darm-Experten im Saarland
StartGENESIS-ÄrzteMagenspiegelungDarmspiegelung

GENESIS - wer wir sind und was wir wollen

GENESIS-Infowand
GENESIS-Infowand
Praxis-Mitarbeiterinnen informieren über Darmkrebsvorsorge
Praxis-Mitarbeiterinnen informieren über Darmkrebsvorsorge
Endoskopisches Bild des Dickdarms

Die Gemeinschaft endoskopisch tätiger Internisten im Saarland GENESIS ist ein Verbund von niedergelassenen Internisten und Gastroenterologen, die in enger Kooperation die qualitätsgesicherte Versorgung der saarländischen Bevölkerung auf gastroenterologischem Gebiet gewährleisten.

Der Gemeinschaft gehören rund 30 gastroenterologisch orientierte und endoskopisch qualifizierte niedergelassene Ärztinnen und Ärzte an.

In turnusmäßig stattfindenden Qualitätszirkelveranstaltungen diskutiert GENESIS aktuelle Entwicklungen in der Gastroenterologie und definiert für die Gruppe verbindliche Standards.

Die beteiligten Ärzte arbeiten mit modernstem technischem Equipment, die Praxen sind sämtlich mit Chip-Videoendoskopen ausgerüstet.

Alle Mitglieder haben sich darüberhinaus zur freiwilligen Teilnahme an strengen externen Qualitätssicherungskontrollen insbesondere im Bereich der Hygiene verpflichtet, deren Missachtung zum Ausschluß aus der Gruppe führt.

Auf dieser Basis erbringen die Mitglieder von GENESIS ambulant pro Jahr ca. 40.000 Gastroskopien (Magenspiegelungen) und 30.000 Koloskopien (Spiegelungen des kompletten Dickdarmes) aus präventiver, diagnostischer oder therapeutischer Indikation.

Höchsten Stellenwert besitzt für die in GENESIS zusammengeschlossenen Praxen die Prävention.

Ein von GENESIS in Zusammenarbeit mit dem saarländischen Gesundheitsministerium initiiertes Projekt zur Prophylaxe und Früherkennung von kolorektalen Karzinomen (Darmkrebs) verfolgt das ehrgeizige Ziel, die Häufigkeit dieser tödlich verlaufenden Erkrankung im Saarland drastisch zu reduzieren.

Auf Initiative von GENESIS konnten hierfür mittlerweile als Partner neben dem BDA (Bund der Allgemeinärzte Saar) und dem BDI (Bund der Internister Saar) auch die Saarländische Ärztekammer, die Kassenärztliche Vereinigung Saarland, die Stiftung Lebensblicke (Sektion Saarland), sowie  mehrere saarländische Krankenkassen zur Kooperation gewonnen werden.

So organisiert GENESIS zusammen mit dem Saarländischen Gesundheitsministerium seit 2003 mit großem Erfolg die jährlich im März stattfindende Kampagne "Saarland gegen Darmkrebs", welche 2008 mit dem Felix Burda-Award als bundesweit beste Vorsorgekampagne ausgezeichnet wurde.

Auch in anderen Bereichen der Darmkrebsvorsorge gehen wir im Saarland voran. So hat das Saarland als erstes Bundesland ein flächendeckendes Einladungswesen zur Darmkrebsvorsorge eingeführt. Ab April 2010 wird die Darmkrebsprävention im Saarland in Kooperation mit dem Gesundheitsministerium schwerpunktmäßig in Betrieben, Behörden und öffentlichen Einrichtungen umgesetzt.

Gemeinsames Positionspapier von GENESIS und BDA

Positionspapier zur Prophylaxe und Früherkennung kolorektaler Neoplasien im Saarland

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 58.000 Menschen an kolorektalen Karzinomen, über 30.000 Menschen versterben jährlich an den Folgen der Erkrankung, im Saarland jeden Tag ein Mensch.

Dabei lässt sich Darmkrebs wie kaum eine andere bösartige Erkrankung durch geeignete Früherkennungsmassnahmen heilen oder sogar komplett verhindern: durch eine einmalige Vorsorgekoloskopie ab dem 55. Lebensjahr wird für die Dauer von 10 Jahren das Erkrankungsrisisko um 90 % reduziert. Danach kann die Untersuchung mit gleichem Ergebnis wiederholt werden.

Die Kostenträger haben auf diese Ausgangssituation im vergangenen Jahr mit der Einführung der präventiven Koloskopie in das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm reagiert. Damit hat jeder Versicherte ab dem 55. Lebensjahr im Abstand von 10 Jahren Anspruch auf zwei Vorsorgekoloskopien.

Die Unterzeichner begrüßen diesen Schritt als entscheidenden Duchbruch bei der Prophylaxe und Früherkennung kolorektaler Neoplasien und bekunden ihren ausdrücklichen Willen zur Mitarbeit bei der erfolgreichen Umsetzung dieser Vorsorgemassnahme.

Der Saarländische Hausärzteverband wird sich dabei als Kompetenzträger der Koordination der bestehenden Krebsfrüherkennungsmassnahmen einbringen, die Anspruchsberechtigten intensiv über die Möglichkeit der Wahrnehmung präventiver Koloskopien zu informieren.

Die Gemeinschaft niedergelassener endoskopisch tätiger Internisten im Saarland GENESIS steht als zuverlässiger Partner für die qualitätsgesicherte Durchführung der anfallenden präventiven Koloskopien zur Verfügung.

Die sich aus dem vorliegenden Kooperationsmodell ableitenden synergistischen Effekte werden von den Unterzeichnern als wichtige Grundlage für die Realisierung des gemeinsamen Zieles gesehen, die Zahl der durch kolorektale Neoplasien verursachten Todesfälle im Saarland bis 2010 auf die Hälfte zu reduzieren.

Wir rufen ausdrücklich weitere gesellschaftliche Gruppierungen auf, unsere Arbeit zu unterstützen und sich diesem Positionspapier anzuschließen.


Völklingen, Juni 2003

 

Dr. Joachim Meiser

BDA

Dr. Thomas Stolz

GENESIS

 

Satzung der GENESIS e.V.

GENESIS e.V.

Gemeinschaft niedergelassener endoskopisch tätiger Internisten im Saarland e.V.

SATZUNG

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

    1. Der Verein führt den Namen

GENESIS e.V.

Gemeinschaft niedergelassener

endoskopisch tätiger Internisten

im Saarland e.V.

im Folgenden GENESIS genannt.


1.2. Sitz des Vereins ist Völklingen.

Der Verein ist unter im Vereinsregister Saarbrücken eingetragen.

    1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Zweck und Aufgabe

Zweck und Ziele des Vereins sind:

    1. Sicherung und Ausbau der ambulanten gastroenterologischen Versorgung der

saarländischen Bevölkerung auf qualitativ hohem Niveau.

Hierzu gehören insbesondere auch die Entwicklung und Umsetzung präventiver Diagnostik- und Therapiekonzepte.

    1. Fachliche Weiterbildung der Mitglieder insbesondere durch regelmäßige Weiterbildungsveranstaltungen, Qualitätszirkeltreffen sowie durch die fachliche Kooperation der Mitglieder untereinander.

    1. Stabilisierung der betriebswirtschaftlichen Situation der Praxen der Mitglieder.

    1. Vertretung der berufspolitischen Interessen der Mitglieder gegenüber KV, Kostenträgern und Politik.

    1. Die GENESIS vertritt hierfür ausschließlich die Interessen der in freier Praxis tätigen Ärzte im Saarland, die schwerpunktmäßig gastroenterologisch tätig sind.


§ 3 Mitgliedschaft, Beiträge und Pflichten

    1. Mitglieder können werden:

      1. Die Teilnehmer der Gründungsversammlung, sofern sie in freier Praxis im Saarland

niedergelassene Ärzte und schwerpunktmäßig gastroenterologisch tätig sind.

      1. In freier Praxis im Saarland niedergelassene Ärzte mit schwerpunktmäßiger gastroenterologischer Tätigkeit auf schriftlichen Antrag, sofern dieser vom Vorstand mit einfacher Mehrheit befürwortet wird.

      1. Eine Ablehnung der Mitgliedschaft im Vorstand ist nicht anfechtbar.

      1. Außerdem sind Fördermitgliedschaften möglich von Vereinen, Organisationen, Unternehmen, Gesellschaften sowie natürlichen Personen, die Mittel zur Förderung der Ziele von GENESIS regelmäßig zur Verfügung stellen oder den Satzungszweck anderweitig fördern, sofern der Antrag auf Fördermitgliedschaft vom Vorstand mit einfacher Mehrheit angenommen wird. Mit der Fördermitgliedschaft können keine Rechte nach § 6 erworben werden.

    1. Die Mitgliedschaft endet:

      1. durch schriftliche Kündigung ohne Frist zum jeweiligen Jahresende;

      1. durch Tod;

      1. durch Ausschluss.

Dieser hat zur Vorraussetzung, dass durch das Verhalten des betreffenden Mitgliedes die Interessen der GENESIS schwerwiegend beeinträchtigt wurden. Für den Ausschluß ist eine Zweidrittelmehrheit der Stimmen der Vorstandsmitglieder erforderlich. Ein Betroffener hat kein Stimmrecht.

      1. Falls der Jahresbeitrag nicht bis zum 31.03. des jeweiligen Beitragsjahres entrichtet worden ist.

      1. Nach Aufgabe der Praxistätigkeit können Mitglieder als inaktive Mitglieder ohne Stimmrecht weiterhin der GENESIS angehören.

    1. Es wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben, der vom Vorstand jährlich bestätigt oder in

seiner Höhe neu festgelegt und von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

    1. Die Mitglieder verpflichten sich zum Einsatz für die satzungsgemäßen Ziele von GENESIS sowie zur kollegialen Zusammenarbeit untereinander.


§ 4 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.


§ 5 Vorstand

    1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Schatzmeister sowie zwei Beisitzern.

Die Vorstandsmitglieder müssen ordentliche Mitglieder des Vereins sein.

Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Die Vorstandsmitglieder können sich untereinander bevollmächtigen.

Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit getroffen.

Der Vorstand kann im Falle des vorzeitigen Austrittes eines Vorstandsmitgliedes einen Stellvertreter kommissarisch benennen.

Der Vorstand kann Mitglieder des Vereins und Nichtmitglieder mit der Bearbeitung anfallender Arbeiten beauftragen.

    1. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt 2 Jahre.

Wiederwahl ist möglich.

Eine Abwahl einzelner Vorstandsmitglieder oder des Gesamtvorstandes vor Ablauf der Amtszeit ist möglich, wenn Zweidrittel der Vereinsmitglieder dies beschließen.

    1. Der Vorsitzende bzw. sein Stellvertreter vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

Sie sind jeder zur Einzelvertretung berechtigt und von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.


§ 6 Mitgliederversammlung

    1. Der Mitgliederversammlung gehören alle Mitglieder der GENESIS an.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei Abwesenheit von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.

    1. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:

  • die Wahl des Vorstandes aus der Mitte der Mitglieder

  • die Wahl von Beauftragten für besondere Aufgaben

  • die Entgegennahme der Berichte des Vorstandes

  • die Wahl von 2 Kassenprüfern

  • die Entlastung des Vorstandes

  • die Änderung der Satzung.

    1. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.

Beschlossen wird mit einfacher Mehrheit, Satzungsänderungen bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der Mitgliederversammlung.

    1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.

In dieser Mitgliederversammlung erstattet der Vorsitzende oder ein vorher benanntes Vorstandsmitglied Bericht über die Vereinstätigkeit im abgelaufenen Jahr. Es folgen der Bericht der Kassenprüfer für das zurückliegende Geschäftsjahr und die Abstimmung über die Entlastung des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung.

    1. Die Mitgliederversammlung ist zu einer außerordentlichen Sitzung einzuberufen, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe dem Vorstand mitteilt.

    1. Die Einladung zur Mitgliederversammlung muß an die Mitglieder schriftlich, per Fax oder E-Mail an die letztbekannte Adresse erfolgen. Sie muß die Tagesordnung enthalten und mindestens 2 Wochen vor dem Versammlungsdatum versandt sein.


§ 7 Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse

    1. Ãœber die in der Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse ist eine Niederschrift

aufzunehmen

    1. Die Niederschrift ist von dem Vorsitzenden der Versammlung zu unterschreiben. Wenn mehrere Vorsitzende tätig waren, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter die gesamte Niederschrift.

    1. Die Niederschrift wird auf der Homepage jedem Mitglied zur Einsicht bereitgestellt.


§ 8 Auflösung des Vereines

    1. Die Auflösung von GENESIS kann nur in einer ordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der schriftlich abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

    1. Falls die Vollversammlung nicht anders beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

    1. Das nach Beendigung der Liquidation vorhandene gemeinsame Vermögen wird anteilig unter die zuletzt der GENESIS angehörenden Mitglieder aufgeteilt. Die Vollversammlung kann durch vorherigen Beschluß einen oder mehrere andere Anfallberechtigte bestimmen.

    1. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern auf der Homepage des Vereins oder spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung schriftlich mitzuteilen.


§ 9 Schlußbestimmung

Ist ein Teil der Geschäftsordnung ungültig, berührt das die Gültigkeit der anderen Teile der Geschäftsordnung nicht.


Saarbrücken, 09. September 2003

"Saarland gegen Darmkrebs" - Infomaterialien

Eröffnung der Kampagne "Saarland gegen Darmkrebs" 2009 mit Gesundheitsminister Prof. Vigener
GENESIS-Plakatwand
Pressekonferenz in Berlin mit Dr. Stolz, Prof. Brenner, Prof. Hoppe, Minister Hecken und Dr. Gadomski (von links)
Info-Flyer "Saarland gegen Darmkrebs" 2010
Dr. Stolz (links) als "Ihr Arzt auf SR3" in den "Bunten Funkminuten" mit Bernd Stigulinsky
Info-Plakat "Saarland gegen Darmkrebs" 2010
GENESIS-Plakatwand
Info-Plakat "Saarland gegen Darmkrebs" 2009
Info-Flyer "Saarland gegen Darmkrebs" 2010
Info-Plakat "Saarland gegen Darmkrebs" 2008
Info-Plakat "Saarland gegen Darmkrebs" 2010
Info-Plakat "Saarland gegen Darmkrebs" 2009
Info-Plakat "Saarland gegen Darmkrebs" 2008
(c) 2011, Gemeinschaft niedergelassener endoskopisch tätiger Internisten im Saarland e.V.